Google+ läuft, ohne dass +1 ordentlich funktioniert

Google Plus, der neue Internet-Dienst von Google, soll Facebook Marktanteile abstreitig machen.

Google Plus, der neue Internet-Dienst von Google, startete am vergangenen Mittwoch.

Mittlerweile dürfte fast alles gesagt sein zu Google Plus, vielleicht auch schon von jedem. Was noch nicht gesagt wurde, möchte ich hier ergänzen.

  • Die Verringerung der Sauerstoffzufuhr sollte bei der künftigen Besiedlung neuer Planeten tunlichst vermieden werden. Das Jappsen nach Aufmerksamkeit durch am Wegesrand liegende Pionierskollegen behindert die seriöse Erkundung tatsächlicher Neuheiten.
  • Der Nerdpol, Nerdistan und Nerdkorea sind bereits offiziell besiedelt (laut @saschalobo).
  • Vorgefundene Zahl kopierender Journalisten und Medien nach 24 Stunden, außerhalb von Google Plus: 340.
  • Vorgefundene Zahl bekannter Journalisten und Medien innerhalb von Google Plus, nach 24 Stunden: 7.
  • Nach einer Woche drehen sich Diskussion beim vorläufigen Plus-Account der Rhein-Zeitung (Einladung und Anmeldung von Google erforderlich) nicht um Google Plus, sondern um richtige Themen. Ein paar Antworten und Gespräche, ein Anfang.
  • Die Hangouts, also die Videokonferenzen innerhalb von Google Plus, betrachte ich für die Rhein-Zeitung als eine ganz wesentliche Neuheit für die künftige Arbeit von Redaktionen: und zwar höchstseriös aufgrund der Einfachheit bei der Bedienung, der Schnelligkeit beim Verbindungsaufbau, dem parallelen Betexten, Verlinken und Zeigen anderer Quellen. Oder unseriös betrachtet: Skype hat mir soeben wieder illegal mehr als 9 Euro Guthaben verfallen lassen (siehe Kommentare) auf inaktiv gesetzt, weil ich seit 180 Tagen nicht mehr aktiv war. Jetzt lasse ich Skype verfallen. +1! Dass der Dienst Google Hangouts mancherorts noch Probleme bereitet aufgrund vonFirewalleinstellungen, so auch bei mir, ist lösbar.
  • Das Circles-Konzept ist egal. E-G-A-L-! Read my lips. Wen man von seinen Bekanntschaften wie einsortiert, ist eine Aufgabe für Feinschmecker. Wir Otto-Normal-Surfer schreiben oder posten weiterhin irgendwas öffentlich und für alle  ins Internet, und dann neuerdings eben lieber über Google Plus statt dem undurchschaubaren Facebook oder diesem nerdigen Twitter. Wer vertraut denn wohl darauf, dass das mit den Kreisen klappt? Wird eh gehackt, sagt der eine. Vertrauen?, fragt der andere: Man vertraut sich am Ende selbst nicht genug, durch einen Fehler aus Versehen die Lästerei über die Kollegen nicht doch an die “erweiterten Kreise” geschickt zu haben. Also lieber gar nicht ins Internet schreiben.
    Die Kreise von Google sind wunderbares Marketing. Das funktoniert, weil es suggeriert, das es funktioniert. Tut es aber nicht, man weiß weiterhin gar nicht, wem man was veröffentlicht. Also am besten gleich öffentlich. Nur eben bei dem cleanen Google, nicht bei dem schmuddeligen Facebook mit seinen zu verbietenden Partyproblemen oder diesem Twitter der Nerds.
  • Plus 1: Das +1 auf Webseiten, wenn ich also einzelne Artikel plusse, wird noch nicht auf Google+ sichtbar. Wenn ich das richtig sehe, sollte das neben den Circles ein wesentlicher Inhalt von Google Plus sein. Klappt aber noch nicht. Gut,  man ist ja auch noch im Feldtest. Das ist aber auch egal. Wichtig ist, dass man pluseinsen kann und irgendwelche Plusse vorweisen könnte. In den Standardeinstellungen von Google Plus ist eh nicht vorgesehen, dass die geplusten Favoriten für andere sichtbar werden. Selbst wenn man mal eine Internetgröße anschreibt, die schon dabei ist und die man wegen ihrer Lesemarathonfähigkeit und Fave-Tätigkeiten bereits bei Twitter  zu schätzen gelernt hat – dann antwortet diese Person einfach nicht. Ihre Pluseinse bleiben unsichtbar. Frech. Aber konsequent: Das Plus 1 wirkt durchdacht, ist aber auf vielen Webseiten noch nicht eingebaut. Wer es nutzen möchte, nutzt es privat, kann es aber noch nicht nutzen, weil es noch nicht richtig funktioniert. Und als Google-Like-Button ähnlich wie der Facebook-Gefällt-mir-Button direkt bei Google Plus geht’s auch nicht, die gepluseinsten Sachen werden einfach nicht bei Google Plus sichtbar.
    Und das ist der Kern, das Wesen, das nächste große Ding? Google Plus, ohne dass +1 ordentlich funktioniert?
  • Ja. So sieht das aus. Ein Feldtest. Daher ist Google kein Vorwurf zu machen. Aber das +1-Dingens ist nur eine Begleiterscheinung von Google Plus, die irgendwann sicher zum Laufen gebracht wird. Vorerst ist das Medium die Message: Neben Facebook & Co. gibt’s jetzt auch ein erkundenswertes Neuland.
  • Zukunftsaussichten: Ich erwarte von Google Plus eine wunderbare Zukunft. Denn letztlich hat der Dienst das besoffene Schmuddel-Image von Facebook hinter sich gelassen, ist clean als nüchterne  Neuheit ohne Seele gestartet und darf nun eines: wie Excel genutzt werden. Macht was draus, sagt uns dieses kahle +.
  • Die Sparks taugen als SEO (Sparks Engine Optimization), sind aber ansonsten Mist. Für Nichtplusser: Damit kann man sich auf seiner Google-Plus-Seite Suchbegriffe hinterlegen. Ich kippte so ungefähr vom Stuhl, als mir dieses Sparks das Kentern eines Schiffes vor der Loreley bekanntgab, bei dem zwei Menschen gestorben waren. Es handelte sich um eine bekannte Nachricht aus dem Januar.
  • Ich habe das nirgends gelesen. Sollte man daher sagen: Beiträge bei Google Plus sind anders als bei Twitter nicht auf 140 Zeichen begrenzt. Und Kommentare lassen sich nicht einklappen. Es gibt aber bereits die ersten Google-Plus-Hacks, mit denen das im Google-Chrome-Browser möglich wird: Beiträge zunächst ohne dazugehörige Kommentare anzuzeigen.
  • Invites, also Einladungen, für Google Plus habe ich nicht. Ich kann die Anmeldeprozedur den Interessierten abnehmen: indem ich sie in einem Google-Plus-Beitrag mit ihrer Mail-Adresse erwähne. Biete hiermit an, das bis kommenden Sonntag, 11. Juli 2011, zu machen. Bitte dafür die Google-Mail-Adresse an mich mailen oder in den Kommentaren erwähnen. Ob das was nützt, weiß ich nicht, mittlerweile habe ich wohl zu viele Leute eingeladen. Bis Ende Juli soll laut Mashable Google Plus öffentlich werden.
  • Bitte blockt einfach jeden, der einen Exodus von Facebook zu beobachten meint, Twitters Existenz gefährdet sieht oder auch sonst an Verringerung der Sauerstoffzufuhr leidet. Wir sind doch gerade erst am Anfang mit diesem digitalen Social-Media-Gedöns. Nutzen wir diese Dienste für das, was wir gerne damit machen möchten. Gerade habe ich gesehen, wie einfach man Bilder von der Festplatte durch Drag und Drop in die Eingabezeile ziehen kann. Zack!, ist das öffentlich. Wenn genügend Leser daran Spaß haben, ist dies womöglich ein guter Weg, als Fotograf Bilder zu zeigen.
  • Dass wie aus dem Nichts ein Dienst Google Plus Fans erscheint und kurz nach meiner Anfrage verschwindet, finde ich merkwürdig. Wer steckt dahinter? Und hinter Gpluseins.de?
  • Aber das sind fiese Matenten. Erfreuen und erkunden wir uns doch am besten an dem neuen Nerdistan, wenn wir denn endlich reinkommen, und beginnen wir uns selbst eine paar Tage später zu beobachten: Nachher noch mal bei Twitter reingucken? Oder bei Facebook? Oder eben bei G+? Der Tag ist endlich, und es kann nur ein, höchstens zwei Social-Media-Dienste an einem Tag geben. Mich interessiert, wofür Ihr Euch entscheidet. Ihr seid der Schwarm.

Mehr zu Google Plus, zwei Fotostrecken und eine ausführliche Erläuterung, in meinem früheren Beitrag.

Marcus Schwarze

17 Gedanken zu „Google+ läuft, ohne dass +1 ordentlich funktioniert

  1. Marcus Schwarze

    @Konstantin,

    das Plussen von Beiträgen und Seiten irgendwo im Web hat ja auch die Funktion einer persönlichen Favoritensammlung. Mir geht’s häufig gar nicht so sehr darum, eine Veröffentlichung hervorzuheben oder durch einen +1-Klick zu befürworten, sondern auch schon mal darum, ihn beim Surfen per Handy oder iPad schlicht fürs spätere schnelle Wiederfinden zu markieren. Schließlich sind auch die Lesezeichen und Favoriten im Browser im Fluss, und solange Delicious hinterherhinkt, wäre die +1-Funktion eine passable. Sofern sie denn funktioniert. Wenn sie dann wie erwartet funktioniert, ergeben sich noch ganz neue Anwendungen.

    Jedenfalls besten Dank für die Klarstellung zur ersten Kritik!

    Antworten
  2. Paul J. Hahn

    “Der Tag ist endlich, und es kann nur ein, höchstens zwei Social-Media-Dienste an einem Tag geben.”, schreibt Markus und damit trifft er genau den Kern des Zeitproblems des privaten SMlers. Von denen hat nämlich tagsüber keiner soviel Zeit und nach dem Job nicht mehr viel Lust mehr als zwei SM-Dienste regelmäßig zu bedienen. Zumal die Mit-SMler meist in Medien die gleichen sind. Und warum soll ich meine 823 Follower bei Twitter und 234 Facebokianer auch noch über G+ mit meinen “Whats news” nerven? Und allen täglich nachlesen kann ich zeitlich ohnehin nicht. Also, warum dann noch G+ als weiteren Zeitfresser? Für Medien-Profis mag G+ sicher jobwichtig sein, für Nicht-Medien-Profis eher nicht. Ich bin zwar dabei, nutze es aber derzeit nicht wirklich.

    Antworten
  3. jswebschmiede

    Hallo,
    und was ist mit der Privatsphäre und Datenschutz? Darüber lese ich hier nichts. Sich über eine Button auszulassen ist ja wo lächerlich. Drag and Drop für Bilder, kann ich mit Javascript ebenfalls realisieren und HTML5 bietet das Standardmäßig. A

    Mir hilft das hier gar nix.

    Antworten
  4. Konstantin

    Nun hat es auch mich erwischt. Geplustes Suchergebnis taucht nicht auf und wird nach nochmaliger Suche nicht mehr geplust angezeigt. Erst nach hartnäckiger Wiederholung, klappt es. Offenbar verschluckt sich der Service noch dann und wann.

    Ich glaube nicht das es ursächlich ist, aber der Schluckauf ist erst nach Aktivierung der “Personalisierung auf Websites Dritter” in den Google+ Einstellung aufgetreten.

    Innerhalb Google+ tauchen die +1 Beiträge wohl doch noch nicht sofort auf. Der Service läuft also noch nicht so rund und damit ist die Kritik in diesem Blog auch ok.

    Antworten
  5. Konstantin

    @Marcus Schwarze,

    Alle meine Einträge außerhalb von Google+ (über Google Suche und integriert auf einer Homepage) werden bei mir angezeigt. Meine +1 in Google+ fehlen komplett, was irgendwo Sinn macht, denn die Beiträge selbst sind auch nur eingeschränkt verfügbar und haben in meinem öffentlichen Profil daher nichts zu suchen. Diese geplusten Beiträge innerhalb Google+ sind aber direkt am Beitrag für den Freundeskreis ersichtlich, ohne zentrale Sammelstelle, soweit es mir im Moment ersichtlich ist. Sollten tatsächlich Beiträge außerhalb von Google+ nicht im Profil erscheinen wäre meine Aussage “+1 funktioniert jetzt” tatsächlich unglücklich gewählt und ich muss Ihnen in ihrer Kritik Recht geben. Das es noch Kinderkrankheiten mit dem Service gibt, liegt wohl in der Natur des Erfinders, der wohl oder übel auch nur Mensch ist, soll aber auch nicht als Entschuldigung dienen.

    Etwas störend ist mir anfangs aufgefallen, dass ich bei meinen ersten Versuchen mit “+1″, das ein oder andere Mal zu oft geplust habe, womit die Empfehlung sogleich rückgängig gemacht wurde, gleiches auch im Profil unter +1 nur dann umgekehrt. Das bekommt man aber schnell in den Griff.

    Sollten wirklich gepluste Einträge fehlen, müsste ein Aufrufen der betreffenen Homepage oder Google Suche zu mindesten eine Kontrolle darstellen, ob die Empfehlung noch vorhanden ist oder nicht. Nach einer gewissen Zeit, ist dies wohl aber weniger praktikabel, wenn man erstmal 100 Beiträge geplust hat, sollte man sich schon verlassen können, dass diese ordentlich aufgeführt werden.

    Antworten
  6. Marcus Schwarze

    @Konstantin,

    das ist leider nicht ganz richtig. Wenn man in seinem Profil den +1 auf öffentlich setzt, was ich bereits getan habe, werden die geplusten Seiten und Beiträge nur sehr sporadisch einsehbar. So habe ich durchaus schon mehr als die in meinem Profil sichtbaren Pluseinse geklickt – mal auf fremden Webseiten, mal Beiträge innerhalb von Google+. Das ist gegenwärtig alles andere als zuverlässig.

    Antworten
  7. Konstantin

    “+1″ funktioniert jetzt bzw. schon immer!

    Lösung:
    Um die selbst mit +1 markierten Beiträge oder Suchergebnisse für seinen Freundeskreis und die Öffentlichkeit sichtbar zu machen, geht man auf seine Profilseite, dort gibt es den Tab “+1″. Jetzt muss man diesen nur noch über “Profil bearbeiten” öffentlich setzen. Fertig!

    Man könnte das sicherlich kritisieren, aber ich denke Google wollte nach dem Chaos um Buzz auf der sicheren Seite bleiben, welches ich persönlich befürworte, wenn es auch bei dem ein oder anderen zu Problemen führt.

    Antworten
  8. Pingback: Google+ schlägt ein « Googlereport – Google-Experte Lars Reppesgaard

  9. Marcus Schwarze

    @Mirko – Mir geht es ähnlich: Ein Lesezirkel bei Google+ für die interessanten Gesprächspartner, alles andere auf “Sonstige” und zum Testen zusätzlich Kreise wie “US-Unternehmen”, “Hannover”, “Ex-Kollegen”. Gelesen wird dann am liebsten der Hauptstream. Daher: Das stimmt, zum Lesen sind die Kreise hilfreich, zum Senden eher kompliziert.

    Antworten
  10. Mirko Lange

    Lieber Marcus,

    ich mag den Artikel sehr gerne, und würde (genau deswegen) eine Ergänzung machen. Und zwar aus rein persönlicher Perspektive: Die Circles sind für mich zum SENDEN auch (relativ) unwichtig. Sie sind aber sehr wichtig zum LESEN. Ich habe recht viele Leute in meinen “erweiterten Kreisen” (und die tauchen alle im Normal-Stream auf), aber nur sehr wenige im “Inner Circle”. Und die Nachrichten im Inner Circle will ich ALLE lesen, die im normalen Stream lese ich nur sporadisch. Genau DAS war immer meine Hauptkritik an Facebook: Nämlich dass Facebook selbst sehr intransparent über den Edge Rank entschieden hat, wer im “Inner Circle” ist. Was meinst Du?

    Antworten
  11. Sebastian

    Skype lässt bei Inaktivität kein Guthaben verfallen – es wird nur deaktiviert. Es wird wieder aktiviert, sobald Sie einen Anruf mit Skype tätigen.
    Wenn ein Journalist noch nicht mal seine Emails richtig liest – wenn er also noch nicht einmal für ihn aufbereitete Informationen richtig erfassen und wiedergeben kann, frage ich mich, wie es um die Recherche hinter dem Rest seiner Aussagen ist bestellt ist…

    Antworten
  12. Daniel

    Für einen (transparenten) Journalisten kann ich mir gut vorstellen, dass google+ samt Circles-Funktion als überflüssig angesehen wird.
    Den Umfragen zu Folge wollen gerade die Deutschen das Circles-Konzept haben, selbst ich sehne mich danach schon lange. Außerdem wird es endlich mal Zeit dass Facebook Konkurrenz gemacht wird. Social media sollte kein Monopol bleiben.

    Abschließend will ich sagen, dass ich die Google Entwickler schon immer geschätzt habe. Abgesehen davon, dass jeder große Konzern deine Daten haben will, sind Applikationen von googles Seite aus immer sehr durchdacht gewesen! Die Funktionalität+Technologie von google+ ist (meiner Meinung nach) um weiten besser als die von Facebook. Info zum Design: Dafür wurde sogar ein Apple-Mann eingestellt.

    Meine Prognose: Die Leute werden FB und Google+ nutzen. Es wird keine von beiden Seiten zum absoluten Gewinner werden; wenn, dann erst in Jahren.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


7 + = vierzehn

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>